Ärzte Zeitung, 24.09.2007

Kampf gegen Doping wird verschärft

BERLIN (ddp). Bei Arzneimitteln, die zum Doping geeignet sind, ist in Zukunft ein entsprechender Warnhinweis vorgeschrieben. Der Bundesrat will den Kampf gegen Doping verschärfen und billigte dazu am Freitag in Berlin einen Gesetzesbeschluss des Bundestages, der vor allem eine Bekämpfung krimineller Dopingnetzwerke vorsieht.

Bei banden- und gewerbsmäßigem Dopinghandel droht demnach künftig eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren. Zudem kann bereits der Besitz weit verbreiteter, besonders gefährlicher Dopingmittel bestraft werden, wenn die Menge offenkundig über den Eigenbedarf hinausgeht. Gedopte Athleten unterliegen allerdings wie bisher nur der Sportgerichtsbarkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »