Ärzte Zeitung, 23.04.2008

Sport trainiert den Geist und hebt die Laune

ULM (dpa). Sport trainiert nicht nur den Körper, sondern auch das Gehirn, und bessert außerdem die Stimmung. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Universitätsklinik Ulm bei einer Studie mit knapp 80 Probanden.

Durch Joggen, Turnen oder Radfahren würden Reize schneller und effektiver verarbeitet, teilte Studienleiter Dr. Ralf Reinhardt mit. Nach sechs Wochen intensivem Lauftraining hatten sich vor allem das visuell-räumliche Gedächtnis, die Stimmung und die Konzentrationsfähigkeit gebessert.

Außerdem gleiche Sport genetisch bedingte Nachteile beim Abbau von Dopamin aus. Der Dopaminspiegel ist ein Maß für die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Talent und körperliche Verfassung hatten keinen größeren Einfluss auf die Ergebnisse der Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »