Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Keine weiteren Meldungen über Heparin-Probleme

BONN (dpa). Der verunreinigte Gerinnungshemmer Heparin aus China hat in Deutschland in mindestens 31 Fällen zu zum Teil schweren Nebenwirkungen geführt. Das teilt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit, wie online bereits gemeldet.

Seit Rücknahme der betroffenen Arzneimittelchargen und Einführung einer verschärften Prüfung seien keine weiteren Berichte über derartige Reaktionen eingegangen. Durch die neuen Prüfvorschriften sei die Heparin-Versorgung nicht gefährdet.

Verunreinigtes Heparin aus China ist mittlerweile in elf Ländern aufgetaucht. In den USA wurden 81 Todesfälle gemeldet, die dem BfArM zufolge auf die Anwendung des verunreinigten Medikaments zurückgeführt werden. Die Verunreinigung war Chondroitinsulfat mit übermäßigen Sulfatgruppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »