Ärzte Zeitung, 15.05.2008

Programm zur Bewegung in Kindergärten

MÜNCHEN (eb). Nach Studiendaten sind in Deutschland schon 15 Prozent der 3- bis 17-Jährigen übergewichtig und 6,3 Prozent adipös. Die Stiftung Kindergesundheit hat gemeinsam mit der Kinderklinik der Universität München das Präventionsprojekt TigerKids gestartet, um dem Übergewicht vorzubeugen.

Für das Projekt wurden Ernährungs- und Bewegungsprogramme für Kindertagesstätten entwickelt. Mit Unterstützung der AOK ist jetzt geplant, das TigerKids-Programm bundesweit einzuführen. Bis 2009 sollen schon 5000 Kindergärten erreicht werden.

In dem Programm bewegen sich die Kinder dreimal pro Woche je eine Stunde unter Anleitung ihrer Erzieherinnen. Spielerische Übungen fördern dabei bestimmte Bereiche wie Ausdauer, Koordination, Schnelligkeit, Kraft und Beweglichkeit. Vor allem soll Spaß und Freude an der Bewegung vermittelt werden. Die Bewegungsstunden stehen immer unter einem bestimmten Thema. So spielen die Kinder etwa einen "Tag auf der Baustelle", machen einen Ausflug zu den Indianern, oder sie bewegen sich im Straßenverkehr.

Professor Koletzko von der Stiftung sagt dazu: "Unser Ziel ist eine Verhaltensänderung schon bei den ganz Kleinen, um ein gesundes, aktives Erwachsenwerden zu ermöglichen."

Weitere Informationen gibt es unter www.kindergesundheit.de und unter www.tigerkids.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »