Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Doping? Ein Labor aus Spanien hilft

DIGNE-LES-BAINS (dpa). Ein spanisches Labor soll Radsport-Profiteams ein Angebot für interne Doping-Kontrollen unterbreitet haben. "In einer E-Mail an Profi-Radsportteams bietet die Universidad de Extremadura an, durch UrinAnalysen ein komplettes Steroid-Profil der Radfahrer der Profiteams durchzuführen", hieß es in einer Pressemitteilung des WDR Köln. Mit solchen Analysen könnten sich Sportler an Grenzwerte herandopen und positiv getestete Fahrer rechtzeitig vor einer offiziellen Doping-Kontrolle aus dem Rennen genommen werden.

Der in einer ARD-Sendung als Absender genannte Professor Marcos Maynar Marino habe explizit darauf hingewiesen, dass sein Labor die gleiche Testmethode wie der Weltradsportverband verwende.

Dr. Hans Geyer vom Zentrum für präventive Doping-Forschung in Köln sagte: "Wir haben schon länger vermutet, dass es irgendwo in Europa noch Labors gibt, die Proben vortesten." So wüssten Sportler, wann sie die Doping-Substanzen absetzen müssen, um nicht bei Kontrollen aufzufallen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Keine GEZ-Gelder für Dopingsumpf!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »