Ärzte Zeitung, 16.04.2009

Energydrinks - eine gefühlte Belohnung

BIRMINGHAM (ars). Immer wieder sieht man Radfahrer und Läufer, die sich Energydrinks einverleiben. Britische Forscher haben nun herausgefunden, wie diese Getränke die Leistung steigern - und zwar offenbar nicht durch ihren Kaloriengehalt, sondern indem sie das Belohnungssystem im Gehirn aktivieren.

Energydrinks sollen die Leistung steigern.

Energydrinks sollen die Leistung steigern.

Foto: loutocky © www.fotolia.de

Für die Studie absolvierten acht Radler ein Zeittraining. Dabei erhielten sie vermeintliche Energydrinks in drei Varianten: eine mit Glukose, eine mit dem geschmacklosen Kohlenhydrat Maltodextrin, eine aus reinem Wasser. Damit alle gleich schmeckten, war Süßstoff beigemixt. Das Resultat: Mit den Glukose- und Maltodextrindrinks waren Leistung und Pulsrate um zwei bis drei Prozent höher als mit dem verblindeten Wasser - ohne dass die Sportler eine zusätzliche Anstrengung empfanden. MRT-Aufnahmen bestätigten, dass nur die Getränke, die tatsächlich Zucker enthielten, die Leistung verbesserten. Schlussfolgerung der Wissenschaftler: Im Mund muss es unbekannte Kohlenhydrat-Rezeptoren geben, die das Gehirn stimulieren. Denn der Clou war: Die Athleten hatten die Drinks gar nicht schlucken, sondern nur den Mund damit spülen dürfen (Journal of Physiology online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »