Ärzte Zeitung, 16.04.2009

Energydrinks - eine gefühlte Belohnung

BIRMINGHAM (ars). Immer wieder sieht man Radfahrer und Läufer, die sich Energydrinks einverleiben. Britische Forscher haben nun herausgefunden, wie diese Getränke die Leistung steigern - und zwar offenbar nicht durch ihren Kaloriengehalt, sondern indem sie das Belohnungssystem im Gehirn aktivieren.

Energydrinks sollen die Leistung steigern.

Energydrinks sollen die Leistung steigern.

Foto: loutocky © www.fotolia.de

Für die Studie absolvierten acht Radler ein Zeittraining. Dabei erhielten sie vermeintliche Energydrinks in drei Varianten: eine mit Glukose, eine mit dem geschmacklosen Kohlenhydrat Maltodextrin, eine aus reinem Wasser. Damit alle gleich schmeckten, war Süßstoff beigemixt. Das Resultat: Mit den Glukose- und Maltodextrindrinks waren Leistung und Pulsrate um zwei bis drei Prozent höher als mit dem verblindeten Wasser - ohne dass die Sportler eine zusätzliche Anstrengung empfanden. MRT-Aufnahmen bestätigten, dass nur die Getränke, die tatsächlich Zucker enthielten, die Leistung verbesserten. Schlussfolgerung der Wissenschaftler: Im Mund muss es unbekannte Kohlenhydrat-Rezeptoren geben, die das Gehirn stimulieren. Denn der Clou war: Die Athleten hatten die Drinks gar nicht schlucken, sondern nur den Mund damit spülen dürfen (Journal of Physiology online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »