Ärzte Zeitung, 22.11.2007

Arbeit - ein Stressfaktor, der krank macht

BERLIN (dpa). Arbeit macht immer mehr Menschen in Deutschland psychisch krank. Die Anzahl der Berufsunfähigkeitsfälle wegen psychischer Beschwerden sei von 1997 bis 2004 um 70 Prozent gestiegen, so der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), Wolfgang Gaebel, auf einem Kongress in Berlin.

"Die Belastungen am Arbeitsplatz wie der Konkurrenzdruck oder Mobbing spielen häufig eine wichtige Rolle, wenn Menschen psychisch krank werden", so Gaebel. Genaue Zahlen gebe es dafür zwar nicht. Arbeit stelle aber definitiv einen Stressfaktor dar.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72990)
Organisationen
DGPPN (294)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »