Ärzte Zeitung, 22.11.2007

Arbeit - ein Stressfaktor, der krank macht

BERLIN (dpa). Arbeit macht immer mehr Menschen in Deutschland psychisch krank. Die Anzahl der Berufsunfähigkeitsfälle wegen psychischer Beschwerden sei von 1997 bis 2004 um 70 Prozent gestiegen, so der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), Wolfgang Gaebel, auf einem Kongress in Berlin.

"Die Belastungen am Arbeitsplatz wie der Konkurrenzdruck oder Mobbing spielen häufig eine wichtige Rolle, wenn Menschen psychisch krank werden", so Gaebel. Genaue Zahlen gebe es dafür zwar nicht. Arbeit stelle aber definitiv einen Stressfaktor dar.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
DGPPN (292)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »