Ärzte Zeitung, 28.11.2007

Mindestmengen in Heidelberg werden erfüllt

HEIDELBERG (mm). Die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestmengen für Operationen und Eingriffe werden am Uniklinikum in Heidelberg überdurchschnittlich erfüllt.

"Die Universitätsklinik Heidelberg belegt bei fast allen der vorgeschriebenen Mindestmengen einen der vorderen Plätze in Deutschland", berichtete jetzt Professor Dr. Jörg Rüdiger Siewert, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg bei einer Pressekonferenz.

Besonders bei großen Eingriffen an der Bauchspeicheldrüse (Pankreas, 366 pro Jahr), bei Transplantationen von Leber und Niere sowie Stammzell-Transplantationen gehörten die Heidelberger zu den Spitzenreitern.

Mindestmengen wurden erstmals im Jahr 2002 vom Gesetzgeber für Eingriffe festgelegt, bei denen durch diese Maßnahme eine Steigerung der Qualität zu erwarten ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »