Ärzte Zeitung, 28.11.2007

Mindestmengen in Heidelberg werden erfüllt

HEIDELBERG (mm). Die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestmengen für Operationen und Eingriffe werden am Uniklinikum in Heidelberg überdurchschnittlich erfüllt.

"Die Universitätsklinik Heidelberg belegt bei fast allen der vorgeschriebenen Mindestmengen einen der vorderen Plätze in Deutschland", berichtete jetzt Professor Dr. Jörg Rüdiger Siewert, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg bei einer Pressekonferenz.

Besonders bei großen Eingriffen an der Bauchspeicheldrüse (Pankreas, 366 pro Jahr), bei Transplantationen von Leber und Niere sowie Stammzell-Transplantationen gehörten die Heidelberger zu den Spitzenreitern.

Mindestmengen wurden erstmals im Jahr 2002 vom Gesetzgeber für Eingriffe festgelegt, bei denen durch diese Maßnahme eine Steigerung der Qualität zu erwarten ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »