Ärzte Zeitung, 28.11.2007

Mindestmengen in Heidelberg werden erfüllt

HEIDELBERG (mm). Die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestmengen für Operationen und Eingriffe werden am Uniklinikum in Heidelberg überdurchschnittlich erfüllt.

"Die Universitätsklinik Heidelberg belegt bei fast allen der vorgeschriebenen Mindestmengen einen der vorderen Plätze in Deutschland", berichtete jetzt Professor Dr. Jörg Rüdiger Siewert, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg bei einer Pressekonferenz.

Besonders bei großen Eingriffen an der Bauchspeicheldrüse (Pankreas, 366 pro Jahr), bei Transplantationen von Leber und Niere sowie Stammzell-Transplantationen gehörten die Heidelberger zu den Spitzenreitern.

Mindestmengen wurden erstmals im Jahr 2002 vom Gesetzgeber für Eingriffe festgelegt, bei denen durch diese Maßnahme eine Steigerung der Qualität zu erwarten ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »