Ärzte Zeitung, 04.12.2007

Brandenburgs Kinder häufig Opfer von Gewalt

POTSDAM (ddp). In Brandenburg ist der Anteil der Kinder, die an den Folgen von Gewalt und Vernachlässigung sterben, im Bundesvergleich überdurchschnittlich hoch. Laut Landeskriminalamt wurden im vergangenen Jahr 13 Kinder bis 14 Jahre Opfer von Mord, Totschlag, tödlich endenden Vergewaltigungen oder Vernachlässigungen, berichten die "Potsdamer Neueste Nachrichten".

In Brandenburg seien damit mehr als doppelt so viele Kinder eines gewaltsamen Todes gestorben wie im bundesweiten Durchschnitt. In Deutschland fielen den Angaben zufolge zwei von 10 000 Kindern dieser Altersgruppe tödlichen Verbrechen zum Opfer. In Brandenburg seien es dagegen fünf von 10 000 Kindern gewesen. 2006 kamen in Deutschland auf diese Weise insgesamt 202 Kinder ums Leben. Das Potsdamer Sozialministerium hat keine Erklärung für diese Entwicklung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »