Ärzte Zeitung, 04.12.2007

Brandenburgs Kinder häufig Opfer von Gewalt

POTSDAM (ddp). In Brandenburg ist der Anteil der Kinder, die an den Folgen von Gewalt und Vernachlässigung sterben, im Bundesvergleich überdurchschnittlich hoch. Laut Landeskriminalamt wurden im vergangenen Jahr 13 Kinder bis 14 Jahre Opfer von Mord, Totschlag, tödlich endenden Vergewaltigungen oder Vernachlässigungen, berichten die "Potsdamer Neueste Nachrichten".

In Brandenburg seien damit mehr als doppelt so viele Kinder eines gewaltsamen Todes gestorben wie im bundesweiten Durchschnitt. In Deutschland fielen den Angaben zufolge zwei von 10 000 Kindern dieser Altersgruppe tödlichen Verbrechen zum Opfer. In Brandenburg seien es dagegen fünf von 10 000 Kindern gewesen. 2006 kamen in Deutschland auf diese Weise insgesamt 202 Kinder ums Leben. Das Potsdamer Sozialministerium hat keine Erklärung für diese Entwicklung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »