Ärzte Zeitung, 04.12.2007

Ökonom warnt vor Verknappung der Ressourcen

Gesundheitsökonom Jürgen Wasem für stärkere Berücksichtigung von Therapiekosten bei Leitlinien

MÜNCHEN (sto). Medizinische Behandlungsleitlinien sollten künftig mit den Kosten der Therapie verknüpft werden. Das empfiehlt Professor Jürgen Wasem von der Universität Duisburg-Essen.

Das Problem, dass sich im Gesundheitswesen zwischen Einnahmen und Ausgaben eine Schere auftut, die immer weiter auseinandergeht, lässt sich nach Ansicht von Wasem durch den Hinweis auf nicht ausgeschöpfte Effizienzreserven allein nicht lösen. Angesichts der demografischen Entwicklung und des medizinischen Fortschritts komme es aufgrund der chronischen Einnahmeschwäche der Krankenkassen zu einer zunehmenden Verknappung der Ressourcen.

Über kurz oder lange werde man sich daher auch mit neuen Formen der Leistungsbegrenzung beschäftigen müssen, meinte der Gesundheitsökonom bei einem Symposium des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte (VLK) auf dem 46. Bayerischen Internistenkongress in München. Derzeit erfolge die Leistungsbegrenzung über eine implizite Rationierung mit Hilfe von Budgets, Zuzahlungen und Fallpauschalen.

Künftig werde es immer mehr zu einer expliziten Priorisierung über die Definition von Versorgungsstandards oder über Kosten-Nutzen-Analysen kommen, so Wasem. Er persönlich würde dabei sogenannte kostensensitive Leitlinien bevorzugen, also die Integration von ökonomischer Evidenz in Behandlungsleitlinien.

Wasem räumte ein, dass derzeit viele Leitlinien nicht auf dem aktuellen Stand sind. Das werde sich aber rasch ändern, wenn dabei auch die Kosten einer Behandlung stärker ins Blickfeld gerückt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »