Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Schmidt stößt mit Hartz-IV-Vorstoß auf Widerstand

BERLIN (dpa). Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) trifft mit ihrem Vorstoß höherer Krankenkassenbeiträge für Langzeitarbeitslose auf Widerstand.

Die Forderung sei "nicht sachgerecht", sagte ein Sprecher des Finanzministeriums der "Financial Times Deutschland". Schmidt hält eine Erhöhung der Krankenkassenbeiträge für Arbeitslosengeld-II-Bezieher für sachgerecht.

Der Beitrag von 118 Euro reiche zur Deckung der Kosten nicht aus. Der Sprecher des Finanzressorts entgegnete, wer wenig Geld habe, solle auch weniger in die Krankenkasse einzahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »