Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Kirchen warnen vor Ausgrenzung von Kranken

BERLIN (dpa). Die beiden großen Kirchen haben vor einer Gesellschaft gewarnt, in der nur noch gesunde und leistungsstarke Menschen akzeptiert werden.

Es dürfe nicht dazu kommen, dass Kranke, Behinderte und Gebrechliche Gefahr laufen, sich rechtfertigen zu müssen, sagte der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch am Freitag in Berlin.

Ziel sei die gesellschaftliche Akzeptanz eines Menschenbilds, "das keine Gruppe ausschließt, sondern auch Menschen mit jedweden Gebrechen einschließt und in die Mitte nimmt". Gemeinsam mit dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche (EKD), Landesbischof Wolfgang Huber, präsentierte Zollitsch das Programm der diesjährigen "Woche für das Leben".

Das Leitthema der von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierten Woche: "Gesund oder krank - von Gott geliebt".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »