Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Kirchen warnen vor Ausgrenzung von Kranken

BERLIN (dpa). Die beiden großen Kirchen haben vor einer Gesellschaft gewarnt, in der nur noch gesunde und leistungsstarke Menschen akzeptiert werden.

Es dürfe nicht dazu kommen, dass Kranke, Behinderte und Gebrechliche Gefahr laufen, sich rechtfertigen zu müssen, sagte der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch am Freitag in Berlin.

Ziel sei die gesellschaftliche Akzeptanz eines Menschenbilds, "das keine Gruppe ausschließt, sondern auch Menschen mit jedweden Gebrechen einschließt und in die Mitte nimmt". Gemeinsam mit dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche (EKD), Landesbischof Wolfgang Huber, präsentierte Zollitsch das Programm der diesjährigen "Woche für das Leben".

Das Leitthema der von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierten Woche: "Gesund oder krank - von Gott geliebt".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »