Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Kirchen warnen vor Ausgrenzung von Kranken

BERLIN (dpa). Die beiden großen Kirchen haben vor einer Gesellschaft gewarnt, in der nur noch gesunde und leistungsstarke Menschen akzeptiert werden.

Es dürfe nicht dazu kommen, dass Kranke, Behinderte und Gebrechliche Gefahr laufen, sich rechtfertigen zu müssen, sagte der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch am Freitag in Berlin.

Ziel sei die gesellschaftliche Akzeptanz eines Menschenbilds, "das keine Gruppe ausschließt, sondern auch Menschen mit jedweden Gebrechen einschließt und in die Mitte nimmt". Gemeinsam mit dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche (EKD), Landesbischof Wolfgang Huber, präsentierte Zollitsch das Programm der diesjährigen "Woche für das Leben".

Das Leitthema der von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierten Woche: "Gesund oder krank - von Gott geliebt".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »