Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Forscher wollen Bundesgesetz gegen Qualm

BERLIN (ble). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (dkfz) hat die große Koalition aufgefordert, einen neuen Anlauf für einen bundeseinheitlichen Nichtraucherschutz zu unternehmen.

Zwar habe es in der Vergangenheit Fortschritte gegeben, dennoch sei man noch immer weit von einem wirksamen und umfassenden Nichtraucherschutz entfernt, sagte der Vorstandsvorsitzende der Organisation Professor Otmar Wiestler in Berlin.

So gebe es in den Ländergesetzen zu viele Ausnahmeregelungen, die in der Bevölkerung den Eindruck vermittelten, dass der Nichtraucherschutz nicht konsequent verfolgt werde.

Wiestler nannte Ausnahmen für Festzelte, Brauchtumsveranstaltungen oder Sondergenehmigungen für so genannte Raucherklubs. Einem vom dkfz in Auftrag gegebenen Gutachten zufolge könnte der Bundestag mit den durch die Föderalismusreform erfolgten Verfassungsänderungen jetzt eine bundeseinheitliche Regelung beschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »