Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Forscher wollen Bundesgesetz gegen Qualm

BERLIN (ble). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (dkfz) hat die große Koalition aufgefordert, einen neuen Anlauf für einen bundeseinheitlichen Nichtraucherschutz zu unternehmen.

Zwar habe es in der Vergangenheit Fortschritte gegeben, dennoch sei man noch immer weit von einem wirksamen und umfassenden Nichtraucherschutz entfernt, sagte der Vorstandsvorsitzende der Organisation Professor Otmar Wiestler in Berlin.

So gebe es in den Ländergesetzen zu viele Ausnahmeregelungen, die in der Bevölkerung den Eindruck vermittelten, dass der Nichtraucherschutz nicht konsequent verfolgt werde.

Wiestler nannte Ausnahmen für Festzelte, Brauchtumsveranstaltungen oder Sondergenehmigungen für so genannte Raucherklubs. Einem vom dkfz in Auftrag gegebenen Gutachten zufolge könnte der Bundestag mit den durch die Föderalismusreform erfolgten Verfassungsänderungen jetzt eine bundeseinheitliche Regelung beschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »