Ärzte Zeitung, 23.04.2008

Beratungsstelle für Stalker

BERLIN (dpa). Die bundesweit erste Beratungsstelle für Stalker in Berlin will Menschen helfen, von der Verfolgung und Belästigung anderer loszukommen.

"Stalken ist in erster Linie ein soziales Fehlverhalten", sagte der Leiter Wolf Ortiz-Müller. Versucht werden solle, in Gesprächen mit Stalkern neue Lebensinhalte zu finden. "Es ist wirksamer Opferschutz, wenn wir an die Täter herankommen", so der Experte. Fünf Psychologen und Sozialarbeiter stehen bereit.

Mehr dazu im Internet unter www.stop-stalking-berlin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »