Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Hausärzte sollten Männer mehr ins Visier nehmen

Appell der DAK Schleswig-Holstein nach Auswertung des Gesundheitsreports / Herzerkrankungen über Durchschnitt

KIEL (di). Hausärzte im Norden sollten sich stärker um die Männer kümmern. Dies empfiehlt die DAK nach Auswertung ihres Gesundheitsreports 2008 für Schleswig-Holstein. Besonders auf Herzkreislauferkrankungen sollte in den Praxen geachtet werden.

Konkurrenz, Karriere, Kollaps - nach diesem Motto leben nach Beobachtung von DAK-Landesgeschäftsführerin Regina Schulz noch immer viele Männer in Schleswig-Holstein.

Damit spielt sie auf die mangelnde Teilnahme von Männern an Vorsorgeuntersuchungen an. Nur jeder fünfte nimmt regelmäßig alle zwei Jahre an einer Gesundheitsuntersuchung teil. Zugleich sterben aber die Männer zwischen Nord- und Ostsee deutlich häufiger aufgrund von Arterienverkalkung (viermal so oft wie im Bundesdurchschnitt) und Herzinsuffizienz (26 Prozent über Bundesdurchschnitt).

Zugleich führen Herzinfarkte bei Männern fünf Mal so oft zu Fehltagen wie bei Frauen. "Hier müssen Männer mit Anreizsystemen und Bonusprogrammen stärker für die Klassiker der Prävention wie Bewegung, Raucherentwöhnung, Ernährungsumstellung motiviert werden", forderte Schulz. Auch vom Einsatz finanzieller Anreize verspricht sich die Kasse eine bessere Teilnahme, weil Männer darauf sensibler reagierten als Frauen.

Vor allem bei Männern um die 50 Jahre - hier spricht die DAK für Männer von einem "Gesundheitstief" - sieht die Kasse eine Chance zur Motivation zur Änderung des Lebensstils. Auf reine "Männerärzte" kann dagegen nach Ansicht der DAK verzichtet werden. Wichtiger seien Fortbildungen auf diesem Sektor. "Insbesondere Hausärzte sollten sich als Koordinatoren der Behandlung entsprechend qualifizieren", so Schulz.

Außer auf Hausärzte setzt sie auch auf Ansprache der Männer am Arbeitsplatz. Zusammen mit Betriebsärzten und Berufsgenossenschaften solle dort belastungsbezogene Prävention angeboten werden.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72079)
Organisationen
DAK (1460)
Krankheiten
Herzschwäche (1884)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »