Ärzte Zeitung, 05.05.2008

BMG lehnt Pläne Oettingers zu Honorarreform ab

BERLIN (ble). Das Bundesgesundheitsministerium hat die Pläne des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger abgelehnt, die mit der Gesundheitsreform für 2009 beschlossene Reform der Ärztehonorare über acht Jahre zu strecken.

Damit will die Landesregierung drohenden Einkommensverlusten der Ärzte im Land begegnen. "Es gibt keine Gesetzesänderung, es gibt keine Verschiebung, und es gibt keine Änderung bezogen auf das, was Herr Oettinger gesagt hat", sagte eine Sprecherin von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) am Freitag in Berlin. Die Honorarreform sei beschlossen und werde von der Selbstverwaltung umgesetzt.

Nach Angaben des baden-württembergischen Sozialministeriums steht die Landesregierung mit dem Kanzleramt in Kontakt über eine zeitliche Streckung der Reform. Für eine Verschiebung wäre allerdings ein neues Gesetz notwendig. Bislang liegt der Punktwert in Baden-Württemberg zwölf Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Die KV Baden-Württemberg fürchtet als Konsequenz der Gesundheitsreform einen Geldabfluss von jährlich bis zu 460 Millionen Euro aus dem Ländle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »