Ärzte Zeitung, 06.05.2008

KOMMENTAR

Wachstum steckt in Innovationen

Von Hauke Gerlof

Viel Furore macht derzeit die Studie "Deutschland 2020" der Unternehmensberatung McKinsey. Das Unternehmen beschreibt zwei mögliche Wachstumspfade für Deutschland. Im optimistischen Szenario heißt es, dass in der Gesundheitsbranche bis 2020 eine Million neue Vollzeitstellen geschaffen werden könnten.

Nun ist es Teil des Berufsbildes von Unternehmensberatern, regelmäßig auf sich aufmerksam zu machen -zum Beispiel mit spektakulären Aussagen in Zukunftsstudien. Gerade das Gesundheitswesen ist da ein beliebtes Feld. Mit der aktuellen Studie hat McKinsey sich nachhaltig ins Gespräch gebracht.

Eine andere Frage ist die nach der Substanz der Studie, abseits der Schlagzeilen über ein "Wegbrechen der Mittelschicht" oder den "Weg zurück an die Spitze". Ganz neu sind die Ideen McKinseys nicht, die Einnahmebasis des Kassensystems zu verbreitern, um den Deckel von den Budgets zu bekommen und so die Folgen des demografischen Wandels tragen und Innovationen weiterhin bezahlen zu können.

Immerhin mag es nützlich sein, Politiker einmal mehr auf die überragende Bedeutung der Innovationen für eine Volkswirtschaft hinzuweisen. Deutschland als Exportweltmeister braucht hoch innovative Industrien und hoch effizient organisierte Dienstleistungen, um Wachstum zu erreichen. Es gehört zu den Verdiensten der Unternehmensberater, dabei die Rolle des Staates nicht kleiner zu reden, als sie ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »