Ärzte Zeitung, 06.05.2008

 Arbeiten im MVZ - eine Chance für den Arztberuf?

PRO:
"Angestellte Ärzte sind von bürokratischen Arbeiten entlastet."
Dr. Bernd Köppl Vize-Chef des Bundesverbands der MVZ

Arbeiten im MVZ - eine Chance für den Arztberuf?

Pro und Contra zu den neuen Versorgungsstrukturen / Das meinen Experten

BERLIN (ami). Als Arzt in der ambulanten Medizin angestellt arbeiten? Das ist für viele niedergelassene Ärzte auch vier Jahre nach der Einführung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ein rotes Tuch. Andere sehen darin Chancen für eine neue Qualität des Arztberufs und der Versorgung.

Die neuen Strukturen hat das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz möglich gemacht. "Angestellte Ärzte sind von Verwaltungstätigkeiten entlastet und können sich stärker auf ihre ärztliche Tätigkeit konzentrieren", sagt der Vize-Chef des Bundesverbands Medizinischer Versorgungszentren (BMVZ) Dr. Bernd Köppl.

Auch Patienten würden das Angebot schätzen. Köppl ist der Meinung, dass Ärzte mit der Gründung von MVZ lediglich eine Entwicklung nachgeholt hätten, die sich in anderen freien Berufen schon vollzogen hat.

 Arbeiten im MVZ - eine Chance für den Arztberuf?

CONTRA:
"Freiberuflichkeit gehört unabdingbar zum Arztberuf."
Dr. Wolfgang Mitlehner Vorsitzender von Medi Berlin

Dagegen vertritt der Vorsitzende von Medi Berlin Dr. Wolfgang Mitlehner die Auffassung, dass Freiberuflichkeit "unabdingbar zum Arztberuf gehört".

"Die Aufgabe der Freiberuflichkeit und die Kommerzialisierung des ärztlichen Berufes durch wirtschaftliche Interessen Dritter führt zwangsläufig zu einer medizinischen Versorgung, die nicht mehr im geforderten Sinne der Patienten und unserer Gesellschaft steht", so Mitlehner.

In der "Ärzte Zeitung" erörtern die beiden Experten, was für die freiberufliche Niederlassung spricht und welche Vor- und Nachteile die Anstellung in einem MVZ hat.

Lesen Sie dazu auch:
PRO: "Ärzte können sich im MVZ ebenso entfalten wie in der Praxis"
CONTRA: "Ein MVZ wird den ethischen Ansprüchen nicht gerecht"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »