Ärzte Zeitung, 06.05.2008

 Arbeiten im MVZ - eine Chance für den Arztberuf?

PRO:
"Angestellte Ärzte sind von bürokratischen Arbeiten entlastet."
Dr. Bernd Köppl Vize-Chef des Bundesverbands der MVZ

Arbeiten im MVZ - eine Chance für den Arztberuf?

Pro und Contra zu den neuen Versorgungsstrukturen / Das meinen Experten

BERLIN (ami). Als Arzt in der ambulanten Medizin angestellt arbeiten? Das ist für viele niedergelassene Ärzte auch vier Jahre nach der Einführung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ein rotes Tuch. Andere sehen darin Chancen für eine neue Qualität des Arztberufs und der Versorgung.

Die neuen Strukturen hat das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz möglich gemacht. "Angestellte Ärzte sind von Verwaltungstätigkeiten entlastet und können sich stärker auf ihre ärztliche Tätigkeit konzentrieren", sagt der Vize-Chef des Bundesverbands Medizinischer Versorgungszentren (BMVZ) Dr. Bernd Köppl.

Auch Patienten würden das Angebot schätzen. Köppl ist der Meinung, dass Ärzte mit der Gründung von MVZ lediglich eine Entwicklung nachgeholt hätten, die sich in anderen freien Berufen schon vollzogen hat.

 Arbeiten im MVZ - eine Chance für den Arztberuf?

CONTRA:
"Freiberuflichkeit gehört unabdingbar zum Arztberuf."
Dr. Wolfgang Mitlehner Vorsitzender von Medi Berlin

Dagegen vertritt der Vorsitzende von Medi Berlin Dr. Wolfgang Mitlehner die Auffassung, dass Freiberuflichkeit "unabdingbar zum Arztberuf gehört".

"Die Aufgabe der Freiberuflichkeit und die Kommerzialisierung des ärztlichen Berufes durch wirtschaftliche Interessen Dritter führt zwangsläufig zu einer medizinischen Versorgung, die nicht mehr im geforderten Sinne der Patienten und unserer Gesellschaft steht", so Mitlehner.

In der "Ärzte Zeitung" erörtern die beiden Experten, was für die freiberufliche Niederlassung spricht und welche Vor- und Nachteile die Anstellung in einem MVZ hat.

Lesen Sie dazu auch:
PRO: "Ärzte können sich im MVZ ebenso entfalten wie in der Praxis"
CONTRA: "Ein MVZ wird den ethischen Ansprüchen nicht gerecht"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »