Ärzte Zeitung, 06.05.2008

 Arbeiten im MVZ - eine Chance für den Arztberuf?

PRO:
"Angestellte Ärzte sind von bürokratischen Arbeiten entlastet."
Dr. Bernd Köppl Vize-Chef des Bundesverbands der MVZ

Arbeiten im MVZ - eine Chance für den Arztberuf?

Pro und Contra zu den neuen Versorgungsstrukturen / Das meinen Experten

BERLIN (ami). Als Arzt in der ambulanten Medizin angestellt arbeiten? Das ist für viele niedergelassene Ärzte auch vier Jahre nach der Einführung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ein rotes Tuch. Andere sehen darin Chancen für eine neue Qualität des Arztberufs und der Versorgung.

Die neuen Strukturen hat das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz möglich gemacht. "Angestellte Ärzte sind von Verwaltungstätigkeiten entlastet und können sich stärker auf ihre ärztliche Tätigkeit konzentrieren", sagt der Vize-Chef des Bundesverbands Medizinischer Versorgungszentren (BMVZ) Dr. Bernd Köppl.

Auch Patienten würden das Angebot schätzen. Köppl ist der Meinung, dass Ärzte mit der Gründung von MVZ lediglich eine Entwicklung nachgeholt hätten, die sich in anderen freien Berufen schon vollzogen hat.

 Arbeiten im MVZ - eine Chance für den Arztberuf?

CONTRA:
"Freiberuflichkeit gehört unabdingbar zum Arztberuf."
Dr. Wolfgang Mitlehner Vorsitzender von Medi Berlin

Dagegen vertritt der Vorsitzende von Medi Berlin Dr. Wolfgang Mitlehner die Auffassung, dass Freiberuflichkeit "unabdingbar zum Arztberuf gehört".

"Die Aufgabe der Freiberuflichkeit und die Kommerzialisierung des ärztlichen Berufes durch wirtschaftliche Interessen Dritter führt zwangsläufig zu einer medizinischen Versorgung, die nicht mehr im geforderten Sinne der Patienten und unserer Gesellschaft steht", so Mitlehner.

In der "Ärzte Zeitung" erörtern die beiden Experten, was für die freiberufliche Niederlassung spricht und welche Vor- und Nachteile die Anstellung in einem MVZ hat.

Lesen Sie dazu auch:
PRO: "Ärzte können sich im MVZ ebenso entfalten wie in der Praxis"
CONTRA: "Ein MVZ wird den ethischen Ansprüchen nicht gerecht"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »