Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Internet-Nutzer ohne Angst vor Datenmissbrauch

BERLIN (dpa). Die meisten Internet-Nutzer in Deutschland fürchten sich nicht vor der wachsenden Bedrohung durch Viren und Spionage-Programme im weltweiten Netz. Das ergab eine Erhebung, die das Institut Forsa im Auftrag des Industrieverbands Bitkom durchgeführt hat.

Insgesamt 57 Prozent der Befragten haben danach keine Angst um ihre persönlichen Daten, teilte der Bitkom mit. Knapp jeder dritte Internet-Nutzer (32 Prozent) hält seine Daten im Netz für "eher unsicher", nur sieben Prozent der Befragten schätzt sie als "völlig unsicher" ein.

"Das ist ein beachtlicher Vertrauensbeweis für das Web", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Dieter Kempf. Die Sicherheit der persönlichen Daten hänge aber wesentlich vom Verhalten der Anwender ab. Für die repräsentative Erhebung befragte Forsa mehr als 1000 Bürger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »