Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Internet-Nutzer ohne Angst vor Datenmissbrauch

BERLIN (dpa). Die meisten Internet-Nutzer in Deutschland fürchten sich nicht vor der wachsenden Bedrohung durch Viren und Spionage-Programme im weltweiten Netz. Das ergab eine Erhebung, die das Institut Forsa im Auftrag des Industrieverbands Bitkom durchgeführt hat.

Insgesamt 57 Prozent der Befragten haben danach keine Angst um ihre persönlichen Daten, teilte der Bitkom mit. Knapp jeder dritte Internet-Nutzer (32 Prozent) hält seine Daten im Netz für "eher unsicher", nur sieben Prozent der Befragten schätzt sie als "völlig unsicher" ein.

"Das ist ein beachtlicher Vertrauensbeweis für das Web", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Dieter Kempf. Die Sicherheit der persönlichen Daten hänge aber wesentlich vom Verhalten der Anwender ab. Für die repräsentative Erhebung befragte Forsa mehr als 1000 Bürger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »