Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Internet-Nutzer ohne Angst vor Datenmissbrauch

BERLIN (dpa). Die meisten Internet-Nutzer in Deutschland fürchten sich nicht vor der wachsenden Bedrohung durch Viren und Spionage-Programme im weltweiten Netz. Das ergab eine Erhebung, die das Institut Forsa im Auftrag des Industrieverbands Bitkom durchgeführt hat.

Insgesamt 57 Prozent der Befragten haben danach keine Angst um ihre persönlichen Daten, teilte der Bitkom mit. Knapp jeder dritte Internet-Nutzer (32 Prozent) hält seine Daten im Netz für "eher unsicher", nur sieben Prozent der Befragten schätzt sie als "völlig unsicher" ein.

"Das ist ein beachtlicher Vertrauensbeweis für das Web", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Dieter Kempf. Die Sicherheit der persönlichen Daten hänge aber wesentlich vom Verhalten der Anwender ab. Für die repräsentative Erhebung befragte Forsa mehr als 1000 Bürger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »