Ärzte Zeitung, 10.05.2008

Gewerbesteuer für Ärzte in der Diskussion

HAMBURG/BERLIN (dpa). Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) erwägt für die nötige bessere steuerliche Anrechnung von Krankenkassenbeiträgen und einen höheren Kinderfreibetrag ein "Entlastungspaket". Zur Gegenfinanzierung könnte unter anderem eine Gewerbesteuer für Freiberufler eingeführt werden.

Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" schreibt, soll das Maßnahmenbündel die Steuerzahler nach ersten Überlegungen um zwei bis drei Milliarden Euro entlasten. Ohne Gegenfinanzierung würde das Paket zu Einnahmeausfällen von 15 Milliarden Euro führen.

Um die Kosten für den Fiskus zu beschränken, prüften Steinbrücks Beamte Kürzungsmaßnahmen. Ein Sprecher erklärte, die Prüfungen seien noch im Gange. So könnten bestimmte Steuervergünstigungen wegfallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »