Ärzte Zeitung, 10.05.2008

Gewerbesteuer für Ärzte in der Diskussion

HAMBURG/BERLIN (dpa). Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) erwägt für die nötige bessere steuerliche Anrechnung von Krankenkassenbeiträgen und einen höheren Kinderfreibetrag ein "Entlastungspaket". Zur Gegenfinanzierung könnte unter anderem eine Gewerbesteuer für Freiberufler eingeführt werden.

Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" schreibt, soll das Maßnahmenbündel die Steuerzahler nach ersten Überlegungen um zwei bis drei Milliarden Euro entlasten. Ohne Gegenfinanzierung würde das Paket zu Einnahmeausfällen von 15 Milliarden Euro führen.

Um die Kosten für den Fiskus zu beschränken, prüften Steinbrücks Beamte Kürzungsmaßnahmen. Ein Sprecher erklärte, die Prüfungen seien noch im Gange. So könnten bestimmte Steuervergünstigungen wegfallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »