Ärzte Zeitung, 19.05.2008

Weniger Druck, mehr Zuwendung

Präsident des Diakonischen Werks fordert finanzielle Entlastungen für Kliniken

HAMBURG (di). Klaus-Dieter Kottnik, Präsident des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), fordert finanzielle Entlastungen für Kliniken.

Der wirtschaftliche Druck wirkt sich nach seiner Beobachtung zunehmend auf die Patienten aus. "Es kann nicht sein, dass Mehrausgaben, für die die Krankenhäuser nicht verantwortlich sind, seit Jahren nicht ausreichend finanziert werden", sagte Kottnik in Hamburg. Das Risiko höherer Personal- und Sachkosten dürfe nicht weiter auf die Kliniken abgewälzt werden.

Der EKD-Präsident sieht besonders schwerkranke Menschen, die außer einer guten medizinischen und pflegerischen Versorgung auch menschliche Zuwendung benötigten, von der Finanzknappheit betroffen. Die Zuwendung sei besonders in diakonischen Häusern wichtig, werde aber zunehmend schwieriger, betonte Kottnik.

Als vorbildhaft lobte er bei seinem Besuch das Albertinen-Diakoniewerk, das sich nach seiner Beobachtung einen exzellenten Ruf als Medizinanbieter erworben, zugleich aber sein diakonisches Profil geschärft hat. Als Beispiele nannte er die kostenlose Behandlung schwer herzkranker afghanischer Kinder und das jüngst eröffnete erste Hamburger Hospiz in christlicher Trägerschaft.

Die Albertinengruppe ist mit einem Gesamtumsatz von rund 150 Millionen Euro drittgrößter Krankenhausträger im hart umkämpften Hamburger Klinikmarkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »