Ärzte Zeitung, 27.05.2008

KOMMENTAR

Ein Schritt zur besseren Versorgung

Von Christian Beneker

Dass ihr Leiden chronisch kranke Patienten in eine extreme Ausnahmesituation bringt - das können wohl nur diejenigen wirklich nachvollziehen, die an Diabetes, Morbus Crohn oder Depressionen erkranken. Mit Diagnose, Therapie und Prognose ist im Fall des Falles zwar eine Menge getan. Aber Leben und Alltag chronisch Kranker folgt eigenen Gesetzen.

Dieser Einsicht wird immer häufiger Rechnung getragen. In bundesweit sechs "Kooperationsberatungen für Selbsthilfegruppen und Ärzte" (KOSA) arbeiten Ärzte und Patienten über die Begegnung in der Arztpraxis hinaus zusammen. In Hessen, bald auch in Niedersachsen, treten Patienten darüber hinaus in den Qualitätszirkeln der Ärzte als Experten der jeweiligen Erkrankungen auf.

Ohne Zweifel ein großer Schritt zur besseren Versorgung. Mehr noch. Über die erhellenden Einzelheiten, die Selbsthilfegruppen zum Verständnis ihrer Krankheit beizutragen haben, begeben sich hier Ärzte auf Entdeckungstour in die Erfahrungswelt ihrer Patienten. Sie stellen einmal mehr fest: Den Tücken des Patienten-Alltags kann man in der Regel nicht immer mit dem Rezeptblock begegnen.

Für viele Ärzte ist darum der eigentliche Gewinn solcher Kooperationen dieser: Verständnis. Andersherum lernen die Patienten, dass ihre Ärzte nicht dem Vorurteil des "teuren Handwerkers am Menschen" entsprechen, sondern dass sie mit Engagement das Wohl der Kranken suchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »