Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Pflegerat für Arbeitsteilung

Reaktion auf "Ulmer Papier" des Deutschen Ärztetags

BERLIN (fst). Der Deutsche Pflegerat, der 14 Verbände und 1,2 Millionen Beschäftigte in der Pflege vertritt, hat kritisch auf das "Ulmer Papier" reagiert.

Der jüngste Deutsche Ärztetag hat in diesem Grundsatzpapier auch seine Vorstellungen zur Weiterentwicklung der medizinischen Versorgungsstrukturen dargelegt. Das Papier stelle ärztliches Handeln "auch dort in den Vordergrund, wo die Kompetenzen bereits heute und zukünftig eindeutig im pflegerischen Bereich liegen", heißt es in einer Stellungnahme des Pflegerats.

"Das Monopol der Ärzteschaft in der Ausübung der Heilkunst ist ein Modell der Vergangenheit", betont Marie-Luise Müller, Präsidentin des Pflegerats. Dabei gehe es nicht, "wie oft polemisch unterstellt", um die Übernahme ärztlicher Leistungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »