Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Komplett neue Spitze an der Charité Berlin

Ganten tritt nicht mehr an

BERLIN (ami). Nun steht es fest: Die Charité Berlin wird ihr 300-jähriges Bestehen 2010 mit einer komplett erneuerten Führungsmannschaft feiern.

Vorstand und Aufsichtsrat der größten Uniklinik Deutschlands teilten am Montagabend mit, dass der Vorstandsvorsitzende der Charité Detlev Ganten nach dem Auslaufen seines Fünfjahresvertrages im Frühjahr 2009 nicht mehr zu Verfügung stehen wird. Der 67-jährige Molekularmediziner gab an, dass er aus Altersgründen nicht mehr für eine Vertragsverlängerung zur Verfügung stehen wolle, da Kontinuität in der Führung des Uniklinik-Riesen nötig sei.

Kurz zuvor hatte die Charité den Weggang von Dekan Martin Paul für den Herbst angekündigt. Klinikumsdirektor Behrend Behrends hat die Uniklinik bereits im April verlassen. Der Vertrag seines Nachfolgers Matthias Scheller ist auf ein Jahr befristet.

Ganten zog eine Bilanz der vierjährigen Arbeit des Vorstandstrios: "Wir haben zentrale Meilensteine erreicht." Der Senat unterstütze die notwendigen Baumaßnahmen mit Investitionen von mehr als 500 Millionen Euro, Das Unternehmenskonzept "Charité 2010" und der Masterplan gäben die strategische Richtung vor. Diese Einschätzung teilt der Aufsichtsratsvorsitzende Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner. Dieser Kurs müsse fortgeführt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »