Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Komplett neue Spitze an der Charité Berlin

Ganten tritt nicht mehr an

BERLIN (ami). Nun steht es fest: Die Charité Berlin wird ihr 300-jähriges Bestehen 2010 mit einer komplett erneuerten Führungsmannschaft feiern.

Vorstand und Aufsichtsrat der größten Uniklinik Deutschlands teilten am Montagabend mit, dass der Vorstandsvorsitzende der Charité Detlev Ganten nach dem Auslaufen seines Fünfjahresvertrages im Frühjahr 2009 nicht mehr zu Verfügung stehen wird. Der 67-jährige Molekularmediziner gab an, dass er aus Altersgründen nicht mehr für eine Vertragsverlängerung zur Verfügung stehen wolle, da Kontinuität in der Führung des Uniklinik-Riesen nötig sei.

Kurz zuvor hatte die Charité den Weggang von Dekan Martin Paul für den Herbst angekündigt. Klinikumsdirektor Behrend Behrends hat die Uniklinik bereits im April verlassen. Der Vertrag seines Nachfolgers Matthias Scheller ist auf ein Jahr befristet.

Ganten zog eine Bilanz der vierjährigen Arbeit des Vorstandstrios: "Wir haben zentrale Meilensteine erreicht." Der Senat unterstütze die notwendigen Baumaßnahmen mit Investitionen von mehr als 500 Millionen Euro, Das Unternehmenskonzept "Charité 2010" und der Masterplan gäben die strategische Richtung vor. Diese Einschätzung teilt der Aufsichtsratsvorsitzende Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner. Dieser Kurs müsse fortgeführt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »