Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Plakette für babyfreundliches Krankenhaus

WHO ehrt Berliner Klinik

BERLIN (ami) Weltweit hat erstmals eine Kinderklinik die Auszeichnung der WHO/UNICEF-Initiative als "Babyfreundliches Krankenhaus" erhalten. Die erste Kinderklinik mit dieser Plakette ist im St. Joseph-Krankenhaus Berlin angesiedelt.

Der Kinderklinik wird damit bescheinigt, dass sie die Bindung von Eltern und Neugeborenem stärkt, das Stillen fördert und besondere Leistungen bei der Betreuung von Frühgeborenen oder kranken Neugeborenen und deren Eltern vorhält. Auch die Geburtsklinik des St. Joseph-Krankenhauses wurde als "babyfreundlich" ausgezeichnet. Damit gehört das St. Joseph-Krankenhaus zu den 33 Babyfreundlichen Krankenhäusern in Deutschland.

Dr. Michael Abou-Dakn, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe im St. Joseph-Krankenhaus und Vorsitzender der Initiative "Babyfreundliches Krankenhaus", wies darauf hin, dass Babyfreundliche Krankenhäuser helfen würden, der Vernachlässigung von Kindern vorzubeugen.

"Leider hat die Politik dieses Potenzial der WHO/UNICEF-Initiative noch nicht ausreichend erkannt", so Dr. Abou-Dakn. Die Trennung von Mutter und Kind nach der Geburt gehört nach Angaben der Initiative in deutschen Kliniken immer noch zur Routine. Dies gelte besonders für Frühgeborene, die speziell behandelt werden müssten. Die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher setzt auf die Mitarbeit der babyfreundlichen Krankenhäuser beim Netzwerk Kinderschutz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »