Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Schulungen für Kinder mit Diabetes im Ferienlager

AOK Brandenburg bietet Kurs bereits zum 17. Mal an

POTSDAM/TELTOW (ami). Der Ferienkurs zur Schulung diabeteskranker Kinder der AOK Brandenburg ist so erfolgreich, dass die Krankenkasse ihn in diesem Sommer bereits zum 17. Mal anbietet.

Bei dem 14-tägigen Aufenthalt im ostbrandenburgischen Schlaubetal werden Typ-1-Diabetiker zwischen sechs und 16 Jahren medizinisch und sozialpädagogisch betreut. Sie lernen in diesem Kurs mehr über Insulinsorten, Injektionsmöglichkeiten und Wirkunterschiede, Blutzucker-Selbstkontrolle und Gerätehygiene, Körper- und Fußpflege für Diabetiker, über das Verhalten bei Schock und Koma und über Diabetes und Sexualität. Auch ein Ernährungsplan, Broteinheiten-Schätzübungen, eine Lehrküche und ein altersgemäßer Wissenstest zur Diabeteserkrankung gehören zum Kurs.

Die Schulung steht unter der medizinischen Leitung des Diabetologen Dr. Karsten Milek, der 2004 für sein Engagement bei der Diabetesbetreuung junger Menschen das Bundesverdienstkreuz am Band erhielt. Milek war schon 1992 bei der ersten Kinderferienkur dabei, die damals von der ersten Brandenburger Gesundheitsministerin Dr. Regine Hildebrandt entscheidend gefördert wurde. "Der Kinderferienkurs für diabeteskranke Kinder ist nachweisbar ein großer Erfolg", so AOK-Chef Frank Michalak. Die Kosten für die medizinische Betreuung werden auf Antrag von der AOK getragen. Auch Versicherte anderer Kassen können die Kostenübernahme bei ihrer Kasse beantragen.

Angebot ist für Kinder zwischen sechs und 16.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »