Ärzte Zeitung, 07.07.2008

Betrüger nutzen Neuordnung des Notdienstes aus

HAMBURG (di). Betrüger nutzen die Neuordnung im Hamburger Notdienst, um sich Zutritt in die Wohnung von Senioren zu verschaffen. Der KV Hamburg sind drei Fälle bekannt, in denen sich Anrufer als Mitarbeiter des Notfalldienstes ausgegeben und alte Menschen um ein "Informationsgespräch" in deren Wohnung gebeten haben.

Die KV warnt inzwischen davor, diesen Anrufern Einlass zu gewähren. Abgesehen von diesen Vorfällen ist der Start des neuen Notdienstes in der Hansestadt nach Angaben der KV "ohne Probleme" gelungen. Wie berichtet hat die KV den fahrenden Dienst neu organisiert. Eine private Firma stellt den Ärzten Einsatzfahrzeuge mit Fahrern zur Verfügung, die als ausgebildete Rettungsassistenten zur Unterstützung eingesetzt werden können.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74603)
Organisationen
KV Hamburg (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »