Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Fotoausstellung zeigt Folgen des Fluglärms

Flughafen Frankfurt im Fokus

FRANKFURT/MAIN (Smi). Fluglärm und Umweltzerstörungen in Folge des wachsenden Flugverkehrs sind die beherrschenden Themen der Fotografien von Clemens Molinari. Eine Auswahl seiner Bilder zeigt der Fotograf unter dem Titel "Ikarus 2008" derzeit im Rathaus von Hochheim bei Frankfurt am Main.

Die Schwarz-Weiß-Bilder zeigen abgeholzte Landschaften, kahle Bäume, grobe Schneisen und andere großflächige Umweltzerstörungen, die durch den Ausbau von Flughäfen verursacht wurden. Im Fokus steht vor allem der größte deutsche Flughafen in Frankfurt. Molinari hat aber auch den Kahlschlag in anderen Ländern wie Frankreich oder Spanien festgehalten. Einige Aufnahmen sind doppelbödig und spielen mit der Gestaltung romantisierender Landschaftsbilder; ausführliche Bildlegenden informieren den Betrachter über die Hintergründe.

"Ich zeige keine Postkartenmotive", macht Molinari klar, der unter anderem mit der "Umwelteule" des Bundes für Umwelt und Naturschutz ausgezeichnet worden ist. Dafür steht auch, dass der Mainzer der klassischen Fotografie vertraut. "Ich fotografiere ganz altmodisch auf Film, verfremde nichts, sondern will nur die Wirklichkeit sprechen lassen." Die aktuelle Ausstellung ist die dritte Version von Molinaris Bilder-Zyklus "Verlogene Landschaften".

Rathausfoyer Hochheim am Main, Burgeffstraße 30, noch bis zum 2. August, und zwar montags bis mittwochs sowie freitags von 8.30 bis 12 Uhr, donnerstags von 15 bis 18.30 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »