Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Pfeiffer beharrt: Ärzte verdienen "nicht schlecht"

BERLIN (HL). Unbeirrt von den Fakten behauptet die Chefin des Spitzenverband Bund der GKV, Doris Pfeiffer, Ärzte verdienten mit rund 120 000 Euro "nicht schlecht".

Wenn sie mehr haben wollten, müssten sie auch sagen, was die Versicherten davon haben, sagte sie der "Frankfurter Rundschau". Die gleiche Behauptung Pfeiffers hatte Ärzte schon Tage zuvor geärgert. Die Kassen-Chefin bezieht - obwohl dafür nicht zuständig - die Privathonorare ein. Tatsächlich liegt das Arzt-Einkommen aus GKV-Tätigkeit viel niedriger, und nur Radiologen erreichen näherungsweise die 120 000-Euro-Grenze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »