Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Pfeiffer beharrt: Ärzte verdienen "nicht schlecht"

BERLIN (HL). Unbeirrt von den Fakten behauptet die Chefin des Spitzenverband Bund der GKV, Doris Pfeiffer, Ärzte verdienten mit rund 120 000 Euro "nicht schlecht".

Wenn sie mehr haben wollten, müssten sie auch sagen, was die Versicherten davon haben, sagte sie der "Frankfurter Rundschau". Die gleiche Behauptung Pfeiffers hatte Ärzte schon Tage zuvor geärgert. Die Kassen-Chefin bezieht - obwohl dafür nicht zuständig - die Privathonorare ein. Tatsächlich liegt das Arzt-Einkommen aus GKV-Tätigkeit viel niedriger, und nur Radiologen erreichen näherungsweise die 120 000-Euro-Grenze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »