Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Koalition gegen Kommerz und Konkurrenz

BAD NEUSTADT (HL). Ein Zusammenschluss niedergelassener Ärzte mit den Konzernen kirchlicher und freigemeinnütziger Gesundheitsunternehmen aus dem Rhön-Grabfeld-Kreis protestiert in einem offenen Brief gegen die angebliche Amerikanisierung im deutschen Gesundheitswesen.

Den Protestbrief haben rund 120 Ärzte verschiedenster Fachrichtungen sowie Pflegeleitungen und Kirchenrepräsentanten unterzeichnet. Kritisiert wird darin, dass der Wettbewerb das Gesundheitssystem bezahlbar machen soll und dass sich öffentliche Träger aus dem Gesundheitswesen zurückziehen.

Mit den Reformgesetzen der letzten Jahre, unter anderem auch durch das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz, sei privaten und ausländischen Investoren die Tür weit geöffnet worden, so dass sie sich in Deutschland rasch ausbreiten und Gewinn erzielen könnten. Dies werde von den Beitragszahlern der Krankenversicherung finanziert.

"Bitter zu spüren" zu spüren bekämen dies diejenigen Personen, die die Hauptlast in der Gesundheitsversorgung trügen: niedergelassene und angestellte Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »