Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Koalition gegen Kommerz und Konkurrenz

BAD NEUSTADT (HL). Ein Zusammenschluss niedergelassener Ärzte mit den Konzernen kirchlicher und freigemeinnütziger Gesundheitsunternehmen aus dem Rhön-Grabfeld-Kreis protestiert in einem offenen Brief gegen die angebliche Amerikanisierung im deutschen Gesundheitswesen.

Den Protestbrief haben rund 120 Ärzte verschiedenster Fachrichtungen sowie Pflegeleitungen und Kirchenrepräsentanten unterzeichnet. Kritisiert wird darin, dass der Wettbewerb das Gesundheitssystem bezahlbar machen soll und dass sich öffentliche Träger aus dem Gesundheitswesen zurückziehen.

Mit den Reformgesetzen der letzten Jahre, unter anderem auch durch das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz, sei privaten und ausländischen Investoren die Tür weit geöffnet worden, so dass sie sich in Deutschland rasch ausbreiten und Gewinn erzielen könnten. Dies werde von den Beitragszahlern der Krankenversicherung finanziert.

"Bitter zu spüren" zu spüren bekämen dies diejenigen Personen, die die Hauptlast in der Gesundheitsversorgung trügen: niedergelassene und angestellte Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »