Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Genetiker: Bekenntnis zur Verantwortung

BERLIN (dpa). Erstmals seit 1927 tagt in Deutschland wieder der Internationale Kongress für Genetik. Rund 2000 Wissenschaftler aus aller Welt werden bis Mittwoch ihr Wissen zur gentechnischen Forschung zusammentragen.

Der Kongress hat aber auch eine politische Dimension: Heute vor 75 Jahren beschloss das Nazi-Regime den Start ins Euthanasie-Programm. Damit wird sich auch der Genetik-Kongress befassen und eine Erklärung zur Rolle und Verantwortung der Forschung verabschieden. Geplant ist eine Absage an jede Form von Diskriminierung.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Erst zwangssterilisiert, dann verhungert oder vergast

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »