Ärzte Zeitung, 17.07.2008

Günther Beckstein besucht Bayerns Hausärzte

KV und Fachärzte werten Kompromiss als Wahltaktik

MÜNCHEN/BAMBERG (HL). Kompromiss mit dem Hausärzteverband - Konflikt mit der KV und allen anderen Arztgruppen. Die bayerische Staatsregierung und die sie tragende CSU haben sich im Interessengestrüpp der Vertragsärzte und ihrer Organisationen tief verheddert.

 günther beckstein besucht bayerns hausärzte

Dr. Günther Beckstein besucht Bayerns Hausärzte.

Foto: dpa

An diesem Samstag wird der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein Gastredner beim Bayerischen Hausärztetag sein. Er und Verbandschef Dr. Wolfgang Hoppenthaller werden den Hausärzten erklären müssen, wie sie den am vergangenen Freitag gefundenen Kompromiss zu einem gestärkten Mandat des Hausärzteverbandes bei Verträgen nach Paragraf 73 b auf Bundesebene durchsetzen wollen.

Erklärungsbedürftig wird auch sein, wie den bayerischen Ärzten eine Teilhabe am Honorarzuwachs aufgrund der Vergütungsreform im Jahr 2009 gesichert werden kann. Aus dem Bundeskanzleramt hat Bayern die Zusage erhalten, dass die ärztlicher Gesamtvergütung bundesweit um mindestens 2,5 Milliarden Euro steigen soll. Allerdings: Derzeit kündigen die Krankenkassen existierende Strukturverträge zum Jahresende. Den bayerischen Ärzten geht dadurch ein Honorar von rund einer Milliarde Euro verloren.

Verärgert reagierte die KV auf den Schulterschluss zwischen Staatsregierung, CSU und Hausärzteverband. Das sei Klientelpolitik aus Wahltaktik.

Lesen Sie dazu auch:
Günther Beckstein auf Hausbesuch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »