Ärzte Zeitung, 18.07.2008

Früherer KZ-Arzt vor Verhaftung in Südamerika?

Als Naziverbrecher gesucht

SANTIAGO DE CHILE (dpa) . Der weltweit meistgesuchte Nazi- Verbrecher, der ehemalige KZ-Arzt Aribert Heim, ist nach Informationen des Simon Wiesenthal-Zentrums von Augenzeugen während der vergangenen Wochen in Südamerika gesehen worden.

 Früherer KZ-Arzt vor Verhaftung in Südamerika?

Weltweit auf der Fahnungsliste: KZ-Arzt Aribert Heim.

Foto: dpa

"Er sei gebrechlich, aber könne noch laufen", gab der Leiter des nach dem verstorbenen Nazi-Jäger Simon Wiesenthal benannten Zentrums in Jerusalem, Efraim Zuroff, in Buenos Aires Angaben eines nicht genannten Informanten wieder.

Das Wiesenthal-Zentrum hatte im November die "Operation: Letzte Möglichkeit" zum Aufspüren von Nazi-Verbrechern in Südamerika begonnen. Heim (94) steht auf der Liste der möglicherweise noch lebenden, weltweit gesuchten Nazi-Verbrecher an erster Stelle. Er soll als "Dr. Tod" im Konzentrationslager Mauthausen bei Linz während des Zweiten Weltkrieges hunderte Insassen durch Spritzen ins Herz oder bei "Operationen" ohne Betäubung getötet haben.

Heim galt als extrem grausam. Augenzeugen berichteten, er habe aus der gegerbten Haut eines Opfers einen Lampenschirm für den Lagerkommandanten herstellen lassen.

Der 1914 geborene Österreicher praktizierte nach dem Krieg in Baden-Baden als Frauenarzt und ist seit 1962 auf der Flucht. Gegen ihn besteht ein internationaler Haftbefehl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »