Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Mehr Säuglinge in NRW sterben im ersten Lebensjahr

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen ist die Säuglingssterblichkeit erstmals seit fünf Jahren wieder gestiegen. Nach Angaben des Landesamts für Datenverarbeitung und Statistik starben im vergangenen Jahr 728 Kinder im ersten Lebensjahr, das waren sechs Prozent mehr als 2006.

Allerdings betraf der Anstieg ausschließlich Jungen. Bei den männlichen Säuglingen lag die Sterblichkeitsrate bei 5,34 auf 1000 Lebendgeborene, nach 4,81 ein Jahr zuvor. Bei den Mädchen blieb die Rate unverändert bei 4,31.

Mit fünf gestorbenen Säuglingen je 1000 Lebendgeborenen liegt die Säuglingssterblichkeit im bevölkerungsreichsten Bundesland auf dem Niveau von Irland, so die Statistiker. Der Wert in NRW liegt aber über dem Bundesdurchschnitt von vier Todesfällen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »