Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Mehr Säuglinge in NRW sterben im ersten Lebensjahr

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen ist die Säuglingssterblichkeit erstmals seit fünf Jahren wieder gestiegen. Nach Angaben des Landesamts für Datenverarbeitung und Statistik starben im vergangenen Jahr 728 Kinder im ersten Lebensjahr, das waren sechs Prozent mehr als 2006.

Allerdings betraf der Anstieg ausschließlich Jungen. Bei den männlichen Säuglingen lag die Sterblichkeitsrate bei 5,34 auf 1000 Lebendgeborene, nach 4,81 ein Jahr zuvor. Bei den Mädchen blieb die Rate unverändert bei 4,31.

Mit fünf gestorbenen Säuglingen je 1000 Lebendgeborenen liegt die Säuglingssterblichkeit im bevölkerungsreichsten Bundesland auf dem Niveau von Irland, so die Statistiker. Der Wert in NRW liegt aber über dem Bundesdurchschnitt von vier Todesfällen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »