Ärzte Zeitung, 21.07.2008

"Fachärzte sollen Beispiel der Hausärzte folgen"

Kritik an Staatsregierung

BERLIN (ble). Nach der Einigung des Bayerischen Hausärzteverbands mit der CSU über ein Quasi-Vertragsmonopol für Hausarztverträge empfiehlt der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns den Basis- und Versorgerfachärzten, ihrerseits Druck auf die bayerische Regierung auszuüben, um mehr Honorar zu bekommen.

"Ich kann diesen Berufsgruppen nur empfehlen, sich untereinander zu solidarisieren. So wie es der Bayerische Hausärzteverband gemacht hat, sollten sie so viel Druck ausüben, dass sie das Geld, das sie dringend brauchen, auch bekommen", sagte Dr. Axel Munte der "Ärzte Zeitung" am Rande einer Euroforum-Konferenz in Berlin.

Der Hälfte der Versorgerfachärzte gehe es finanziell noch schlechter als den Hausärzten, so Munte. Zudem drohten durch das Auslaufen der sogenannten Strukturverträge im kommenden Jahr mit einem Gesamtvolumen von mehr als einer Milliarde Euro Honorarverluste in Höhe von 20 bis 45 Prozent.

Dem bayerischen Ministerpräsidenten Günther Beckstein und CSU-Chef Erwin Huber warf Munte Führungsschwäche vor, dem Hausärzteverband einen schlechten Stil bei der Durchsetzung ihrer Interessen. Dies habe dem Ansehen der Ärzte geschadet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »