Ärzte Zeitung, 28.07.2008

BÄK sieht Privatpatienten nicht überversorgt

Kritik aus der PKV-Branche

BERLIN (dpa). Die Bundesärztekammer hat Vorwürfe privater Krankenversicherer zurückgewiesen, Mediziner und Kliniken hielten sich bei ihnen mit falschen oder überhöhten Rechnungen schadlos.

"Kollektivvorwürfe" seien nicht angebracht, sagte der stellvertretende BÄK-Präsident Dr. Frank Ulrich Montgomery dem Berliner "Tagesspiegel". Die gestiegenen Leistungsausgaben seien die "natürliche Antwort auf die von der Regierung geförderte Zwei-Klassen-Medizin". Den Ärzten würden Leistungen für Privatpatienten voll und ohne Zeitverzug erstattet - "ganz anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung".

Montgomery schloss nicht aus, dass bei Privatpatienten "das ein oder andere Mal auch zu viel getan wird". Er bestätigte, dass Mediziner bei Privatrechnungen bis an die Grenzen des Möglichen gehen. Der 2,3- und 3,5-fache Grundpreis sei "quasi zum Regelsatz geworden". Dies hänge mit einer "völlig veralteten" privatärztlichen Gebührenordnung zusammen, in der viele moderne Behandlungsmethoden nicht abgebildet seien.

Um angemessen entlohnt zu werden, seien Mediziner deshalb gezwungen, vergleichbare Leistungen zu höheren Sätzen abzurechnen. Dabei komme es auch zu Fehlern. Um diese auszuschließen, sei eine neue Gebührenordnung nötig. Da es sich um eine Rechtsverordnung des Bundes handle, stehe Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) "hier in der Verantwortung".

Der FDP-Gesundheitsexperte Daniel Bahr beklagte "Auswüchse" bei der Behandlung von Privatpatienten. Während gesetzlich Versicherte die Folgen von Rationierung und Budgetierung erlebten, würden privat Versicherte oft überversorgt. Vor allem im Westen nutzten Mediziner die Privatpatienten, "um in den Praxen noch auf ihren Schnitt zu kommen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »