Ärzte Zeitung, 31.07.2008

Hilfe im Versorgungsalltag - eine Broschüre für Patienten

20 Fragen und Antworten rund um das Thema "Geld und Gesundheit"

NEU-ISENBURG (fuh). Warum, weshalb, wieso? Die Gesundheitsreform verunsichert. Patienten stellen deshalb Fragen, die Sie als Arzt in Ihrer Praxis oft aus Zeitmangel nicht umfassend beantworten können. Die "Ärzte Zeitung" will helfen - mit einer "Patienten-Information", die auf Kernfragen eingeht. Ärzte können ein kostenloses Paket mit 100 Patientenbroschüren fürs Wartezimmer zum Thema Geld und Gesundheit bestellen.

Was wollen Patienten eigentlich wissen? Vor einigen Monaten hat die "Ärzte Zeitung" eine Umfrage unter ihren Lesern gestartet. Dabei wurde deutlich: Die Verunsicherung der Patienten ist groß - und dafür gibt es viele Gründe. Oft ist ihnen zum Beispiel überhaupt nicht klar, welche Arzneimittel die Kassen bezahlen und wann Zuzahlungen fällig sind.

Irritationen gibt es auch, weil Ärzte für GKV-Versicherte nur begrenzte Budgets haben und weil viele Bürger sich Sorgen um steigende Kassenbeiträge machen. Im Kern hat die Umfrage eines deutlich gemacht: Zunehmend haben Menschen in unserem Land Zweifel, ob ihre medizinische Versorgung in Zukunft noch gesichert ist.

Die Auswertung der von unseren Lesern formulierten Fragen ist Grundlage für unsere Informationsbroschüre gewesen, die zwei Ziele hat. Sie soll Patienten eine zuverlässige Orientierung geben, und sie soll darüber hinaus Ärzten mit ihrem begrenzten Zeitbudget helfen, komplizierte Details im Arbeitsalltag leichter zu erklären.

Kostenlos können Sie die Broschüre bei uns anfordern. Jeweils 100 Exemplare werden dann en bloc an ihre Praxis versendet - dazu gibt es ein attraktives Poster, mit dem Sie Patienten auf die Broschüre hinweisen können. Sie brauchen mehr als 100 Exemplare? Kein Problem, Bestellung per Fax oder über unsere Homepage.

Exklusiv für Ärzte und Apotheker: Patienten-Broschüre bestellen »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »