Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Kliniken werden transparent

Jetzt sind auch Langzeitergebnisse vergleichbar

BERLIN (HL). Aus den routinemäßig in Krankenhäusern und Arztpraxen anfallenden Behandlungsdaten können erstmals für acht Indikationen oder Eingriffe die Langzeitergebnisse klinikindividuell transparent gemacht werden.

Damit werden Informationen beispielsweise über die Sterblichkeit nach Herzinfarkt oder zu schweren Komplikationen nach Operationen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus verfügbar, und zwar über jede einzelne Klinik in Deutschland. Pionierarbeit dazu haben Helios, der AOK-Bundesverband und sein wissenschaftliches Institut geleistet. Bekannt sind diese Daten bei allen Kassen. Helios publiziert die Daten für jedes seiner Häuser.

Zusammen mit fünf anderen Klinikgruppen und der Ärztekammer Berlin hat Helios die Initiative Qualitätsmedizin gegründet. Sie soll die Qualitätsmessung weiterentwickeln. Die Mitglieder verpflichten sich zur Veröffentlichung der Daten, die für niedergelassene Ärzte eine wichtige Entscheidungsgrundlage zur Klinikwahl ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »