Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Kliniken werden transparent

Jetzt sind auch Langzeitergebnisse vergleichbar

BERLIN (HL). Aus den routinemäßig in Krankenhäusern und Arztpraxen anfallenden Behandlungsdaten können erstmals für acht Indikationen oder Eingriffe die Langzeitergebnisse klinikindividuell transparent gemacht werden.

Damit werden Informationen beispielsweise über die Sterblichkeit nach Herzinfarkt oder zu schweren Komplikationen nach Operationen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus verfügbar, und zwar über jede einzelne Klinik in Deutschland. Pionierarbeit dazu haben Helios, der AOK-Bundesverband und sein wissenschaftliches Institut geleistet. Bekannt sind diese Daten bei allen Kassen. Helios publiziert die Daten für jedes seiner Häuser.

Zusammen mit fünf anderen Klinikgruppen und der Ärztekammer Berlin hat Helios die Initiative Qualitätsmedizin gegründet. Sie soll die Qualitätsmessung weiterentwickeln. Die Mitglieder verpflichten sich zur Veröffentlichung der Daten, die für niedergelassene Ärzte eine wichtige Entscheidungsgrundlage zur Klinikwahl ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »