Ärzte Zeitung, 10.09.2008

"Zu lascher Kampf gegen Umweltverschmutzung"

BRÜSSEL (spe). Die Europäische Kommission unternimmt nach Ansicht des Europäischen Parlaments (EP) zu wenig, um Umweltverschmutzungen und deren Auswirkungen auf die Gesundheit der EU-Bürger zu bekämpfen.

Gefährdet seien vor allem Schwangere, Neugeborene, Kinder und ältere Menschen. Wissenschaftliche Studien belegten, dass Krebserkrankungen wie Blasen-, Knochen-, Lungen-, Haut- oder Brustkrebs auch auf Umwelteinflüsse zurückzuführen sind, heißt es in einer Entschließung des EP. Ferner steige die Zahl der Atemwegserkrankungen aufgrund der zunehmenden Luftverschmutzung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »