Ärzte Zeitung, 10.09.2008

"Zu lascher Kampf gegen Umweltverschmutzung"

BRÜSSEL (spe). Die Europäische Kommission unternimmt nach Ansicht des Europäischen Parlaments (EP) zu wenig, um Umweltverschmutzungen und deren Auswirkungen auf die Gesundheit der EU-Bürger zu bekämpfen.

Gefährdet seien vor allem Schwangere, Neugeborene, Kinder und ältere Menschen. Wissenschaftliche Studien belegten, dass Krebserkrankungen wie Blasen-, Knochen-, Lungen-, Haut- oder Brustkrebs auch auf Umwelteinflüsse zurückzuführen sind, heißt es in einer Entschließung des EP. Ferner steige die Zahl der Atemwegserkrankungen aufgrund der zunehmenden Luftverschmutzung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »