Ärzte Zeitung, 10.09.2008

"Zu lascher Kampf gegen Umweltverschmutzung"

BRÜSSEL (spe). Die Europäische Kommission unternimmt nach Ansicht des Europäischen Parlaments (EP) zu wenig, um Umweltverschmutzungen und deren Auswirkungen auf die Gesundheit der EU-Bürger zu bekämpfen.

Gefährdet seien vor allem Schwangere, Neugeborene, Kinder und ältere Menschen. Wissenschaftliche Studien belegten, dass Krebserkrankungen wie Blasen-, Knochen-, Lungen-, Haut- oder Brustkrebs auch auf Umwelteinflüsse zurückzuführen sind, heißt es in einer Entschließung des EP. Ferner steige die Zahl der Atemwegserkrankungen aufgrund der zunehmenden Luftverschmutzung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »