Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Vernetzte Versorgung made in Niederbayern

NEU-ISENBURG (hom). Von wegen Provinz: Beim Thema Gesundheit schöpft die Region Niederbayern alle Möglichkeiten aus, die der Gesetzgeber geschaffen hat: Haus-, Fach- und Klinikärzte rücken in Ärztenetzen zusammen und schließen mit Kassen Versorgungsverträge. Eine Hoffnung dabei ist, dass die Teamkultur junge Ärzte anzieht.

Mit einer Analyse der Versorgungssituation in Niederbayern endet die Serie der "Ärzte Zeitung" über "Gesundheitsregionen der Zukunft". Das sind Regionen, die sich in einem Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums für die zweite Runde qualifiziert haben.

Lesen Sie dazu auch:
Niederbayern zeigt, wie vernetzte Versorgung aussehen kann
"Studenten brauchen den Blick fürs Ganze im Gesundheitswesen"
BMW will gerüstet sein für die künftig alternde Belegschaft
Wettbewerb des Forschungsministeriums
Osteoporose: Vorbeugen, verhindern, heilen
Branche & Handel
Ärztenetz DonauMed will Menschen vor allem gesund erhalten
Geografie & Demografie

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72004)
Organisationen
BMW (136)
Krankheiten
Osteoporose (1440)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »