Ärzte Zeitung, 16.09.2008

CSU will Kampf gegen Fonds einstellen

MÜNCHEN (dpa). Die CSU stellt den Kampf gegen den Gesundheitsfonds ein. Parteichef Erwin Huber und Ministerpräsident Günther Beckstein sehen die Forderungen Bayerns weitgehend erfüllt.

"Wir sind über die Erwartungen hinaus vorangekommen", so Huber. So befürchtet die CSU nicht mehr, dass dreistellige Millionensummen aus dem bayerischen Gesundheitswesen in andere Bundesländer abfließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »