Ärzte Zeitung, 18.09.2008

"Integrierte Versorgung ist ein Erfolgsmodell"

BERLIN (ble). Die Bundesregierung sieht die Integrierte Versorgung (IV) als "Erfolgsmodell", dessen Potenziale allerdings noch nicht ausgeschöpft sind.

So seien die meisten Verträge bislang auf enge Indikationen beschränkt, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Grünen.

Zur besseren Überwindung von Schnittstellen in der Versorgung bedürfe es indes einer Entwicklung hin zu umfassenderen Verträgen zur Versorgung von Patienten mit Volkskrankheiten, einer möglichst breiten Abdeckung der Morbidität in einer Region und zu weiter gefassten indikationsbezogenen Verträgen.

Keine Notwendigkeit sieht die Bundesregierung für eine Fortsetzung der Förderung der mittlerweile mehr als 5500 IV-Projekte mit einem Volumen von 784 Millionen Euro. Deren Anschubfinanzierung läuft Ende des Jahres aus. Die Projekte müssten sich grundsätzlich selbst tragen. "Nach nunmehr fast fünfjähriger Förderung müsste dies bei sinnvollen Verträgen gelingen", heißt es in der Stellungnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »