Ärzte Zeitung, 18.09.2008

"Integrierte Versorgung ist ein Erfolgsmodell"

BERLIN (ble). Die Bundesregierung sieht die Integrierte Versorgung (IV) als "Erfolgsmodell", dessen Potenziale allerdings noch nicht ausgeschöpft sind.

So seien die meisten Verträge bislang auf enge Indikationen beschränkt, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Grünen.

Zur besseren Überwindung von Schnittstellen in der Versorgung bedürfe es indes einer Entwicklung hin zu umfassenderen Verträgen zur Versorgung von Patienten mit Volkskrankheiten, einer möglichst breiten Abdeckung der Morbidität in einer Region und zu weiter gefassten indikationsbezogenen Verträgen.

Keine Notwendigkeit sieht die Bundesregierung für eine Fortsetzung der Förderung der mittlerweile mehr als 5500 IV-Projekte mit einem Volumen von 784 Millionen Euro. Deren Anschubfinanzierung läuft Ende des Jahres aus. Die Projekte müssten sich grundsätzlich selbst tragen. "Nach nunmehr fast fünfjähriger Förderung müsste dies bei sinnvollen Verträgen gelingen", heißt es in der Stellungnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »