Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Sieben sächsische Kliniken geöffnet

DRESDEN (tra). Sachsens Gesundheitsministerium hat sieben Kliniken Zulassungen zur ambulanten Behandlung von Patienten mit seltenen Erkrankungen erteilt. Helios Klinikum Plauen, Städtisches Klinikum Görlitz und das Krankenhaus Hubertusburg (Leipzig) dürfen Patienten mit MS ambulant behandeln, die Uniklinik Dresden Patienten mit MS und primär sklerosierender Cholangitis und das Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt MS- und Tuberkulosepatienten sowie Patienten mit primär sklerosierender Cholangitis. Das Fachkrankenhaus Coswig und das Klinikum St. Georg erhielten die Zulassung zur Tuberkuloseversorgung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »