Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Kommentar

Protest am falschen Ort

Von Helmut Laschet

Am Donnerstag, einen Tag nach dem Kabinettsbeschluss über die Reform der Krankenhausfinanzierung, wollen die Betroffenen, Ärzte und Mitarbeiter in den Kliniken, in der Hauptstadt gegen den aus ihrer Sicht unzulänglichen Reformkompromiss protestieren. Die Zukunftssorgen sind nachvollziehbar.

Vor allem die künftige Investitionsfinanzierung ist eine Missgeburt. Sie leistet nicht das, was sie soll: auf Dauer eine leistungsfähige und wirtschaftlich arbeitende Klinik-Infrastruktur zu schaffen. Es bleibt dem Belieben des einzelnen Bundeslandes überlassen, mit welcher Priorität es Krankenhäuser fördert.

Darum aber ist Berlin der falsche Ort des Protests: Es waren die Bundesländer, die sich vehement gegen ein stringentes System der Investitionsfinanzierung gewehrt haben. Sie sind es, die die Verantwortung dafür tragen, wenn Kliniken in den nächsten Jahren in die Insolvenz gehen oder wenn private Klinikunternehmen mit privatem Kapital die Gesundheitsversorgung übernehmen. Es sind die Laumänner unter den Gesundheitsministern, denen der Protest gebührt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »