Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Suchtexperten fordern höhere Alkoholsteuer

BERLIN (dpa). Suchtexperten wollen eine Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr einführen und Alkohol stärker besteuern. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) schlägt in einem Aktionsplan vor, eine 0,5-Liter-Flasche Bier um 37 Cent zu verteuern und die Flasche Wein um etwa einen Euro.

Die letzte Steuererhöhung für alkoholische Getränke habe es vor 26 Jahren gegeben. Zudem sollten die Verkaufszeiten für Alkohol auf 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr beschränkt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »