Ärzte Zeitung, 29.09.2008

"Betriebswirtschaft und Humanität sollten verknüpft sein"

Der Sozialmediziner Professor Friedrich-Wilhelm Schwartz wirbt für ein angemessenes Verhältnis zwischen Management und Versorgung

HANNOVER (cben). Gesundheit ist nicht nur eine Frage der Versorgung - diese Auffassung vertrat Professor Friedrich-Wilhelm Schwartz, Direktor des MHH-Instituts für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, bei der Tagung für Sozialmedizin und Prävention in der Medizinischen Hochschule Hannover.

"Betriebswirtschaft und Humanität sollten verknüpft sein"

Private oder öffentliche Finanzierung - das ist eine Kernfrage: Friedrich-W. Schwartz.

Foto: MHH

"Eine Kernfrage ist, wie privat oder wie öffentlich ein Gesundheitswesen zukünftig finanziert oder gesteuert wird und wie der Zugang zur Versorgung für alle Menschen gewährleistet werden kann", sagte Schwartz. Betriebswirtschaftliches Management sollte mit einer humanen Versorgung und wissenschaftlicher Weiterentwicklung angemessen verknüpft werden, hieß es.

"Im europäischen Vergleich der Anteile und Wirkungen privater und öffentlicher Finanzierung lassen sich derzeit zwei Schlussfolgerungen ziehen", erklärte Schwartz. Erstens beanspruchen Gesundheitssysteme mit hohem Anteil an öffentlicher Finanzierung und Steuerung weniger Anteile am Bruttosozialprodukt und sichern am besten die allgemeine Zugänglichkeit zur Versorgung.

Zweitens reagieren Systeme mit viel privater Finanzierung und Steuerung flexibler auf Bedürfnisse der Nachfrager und realisieren höhere Facharzt- und Technikdichte, geringere Wartezeiten und mehr Komfort. "Aber sie sind verständlicherweise nicht billiger und realisieren auch nicht zwangsläufig mehr Gesundheit", betonte Schwartz und sagte weiter: "Denn bei der Gesundheit eines Landes sind Bildung, Arbeitsplatz, Einkommen, Lebensstil, Umwelt bedeutende Co-Determinanten."

In Hannover diskutierten 830 Gesundheitsexperten aus Deutschland und anderen europäischen Ländern wie der Schweiz, Österreich, Großbritannien und Finnland über die Zukunft der medizinischen Versorgung in Europa. Das Motto: "Versorgungspraxis - Versorgungsforschung - Gesundheitspolitik".

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
Organisationen
MHH (737)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »