Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Ersatzkassen: Beitragsatz liegt bei rund 15,8 Prozent

BONN/BERLIN (dpa). Zur Schlussrunde für die Berechnung des künftigen Beitragssatzes der gesetzlichen Krankenkassen haben die Ersatzkassen einen Einheitssatz von rund 15,8 Prozent vorhergesagt. Für diesen Rekordwert zum Start des Gesundheitsfonds 2009 sprächen alle wirtschaftlichen und finanziellen Bedingungen, sagte der Vorsitzende des Ersatzkassenverbands, Thomas Ballast, am Mittwoch in Siegburg.

Neben Gesundheitsministerium und Bundesversicherungsamt ist der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung an den Beratungen des Schätzerkreises beteiligt. Heute wollen die Experten einen Wert empfehlen, der erstmals einheitlich für alle Krankenkassen gelten würde. Die Entscheidung liegt bei der Bundesregierung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »