Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Ersatzkassen: Beitragsatz liegt bei rund 15,8 Prozent

BONN/BERLIN (dpa). Zur Schlussrunde für die Berechnung des künftigen Beitragssatzes der gesetzlichen Krankenkassen haben die Ersatzkassen einen Einheitssatz von rund 15,8 Prozent vorhergesagt. Für diesen Rekordwert zum Start des Gesundheitsfonds 2009 sprächen alle wirtschaftlichen und finanziellen Bedingungen, sagte der Vorsitzende des Ersatzkassenverbands, Thomas Ballast, am Mittwoch in Siegburg.

Neben Gesundheitsministerium und Bundesversicherungsamt ist der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung an den Beratungen des Schätzerkreises beteiligt. Heute wollen die Experten einen Wert empfehlen, der erstmals einheitlich für alle Krankenkassen gelten würde. Die Entscheidung liegt bei der Bundesregierung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »