Ärzte Zeitung, 06.10.2008

Kommentar

Wer, wenn nicht Kammer und KV?

Von Ilse Schlingensiepen

Mit ihrer gemeinsamen Bürgerinformation zeigen die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung in Westfalen-Lippe Flagge. Sie positionieren sich nicht nur als Interessenvertreter der Ärzteschaft, sondern auch als Ansprechpartner für eine breite Öffentlichkeit, wenn es um Fragen der Gesundheitsversorgung geht.

Das Informationsbedürfnis der Menschen wächst rapide, doch oft genug fühlen sie sich hilflos angesichts einer Flut von Fakten. Es ist gut, dass Ärzte bei dieser Orientierungssuche das Feld nicht allein anderen Anbietern überlassen.

Vielen Ratsuchenden geht es darum zu erfahren, was es mit ihrer Krankheit auf sich hat und wer die besten Voraussetzungen hat, sie adäquat zu behandeln. Wer sollte hier besser als Kammern und KVen sachgerechte Auskünfte geben - schließlich laufen bei ihnen alle Infos über Qualifikationen und Behandlungsschwerpunkte von Ärzten zusammen.

Zwar kann die Bürgerinformation Anrufern nicht sagen, wer auf einem bestimmten Gebiet der beste Arzt oder die beste Klinik ist. Zumindest können die Ärzte Hinweise für eine zielgerichtete Suche geben. Die große Resonanz auf das Angebot zeigt, dass die Körperschaften in Westfalen-Lippe den richtigen Weg eingeschlagen haben.

Lesen Sie dazu auch:
Fragen zur Qualität nehmen bei der Bürgerinformation zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »