Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Einladung zur Kindervorsorge verpflichtend

BAD ORB (ras). Ab Januar 2009 will der Gesetzgeber die Kassen verpflichten, allen bei ihnen versicherten Kindern Einladungen zu den Kindervorsorgen zu schicken.

Diese Gesetzesinitiative wird auch vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) begrüßt. Mit diesem Schritt könnten Kindesmisshandlungen und Vernachlässigungen besser aufgedeckt oder verhindert werden, so BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann beim Herbstkongress der Kinderärzte in Bad Orb.

Die verbindliche Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen müsse aber auch überprüft werden. Geeignet hierfür wären laut Hartmann der öffentliche Gesundheitsdienst oder die Jugendhilfe. Nur über diese Stellen werde es möglich sein, Familien ausfindig zu machen, die sich trotz Erinnerung einer Früherkennungsuntersuchung entziehen. Diese Familien müssten in ein flächendeckendes Netz eingebunden werden, das bundesweit allerdings noch nicht vorhanden sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »