Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Einladung zur Kindervorsorge verpflichtend

BAD ORB (ras). Ab Januar 2009 will der Gesetzgeber die Kassen verpflichten, allen bei ihnen versicherten Kindern Einladungen zu den Kindervorsorgen zu schicken.

Diese Gesetzesinitiative wird auch vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) begrüßt. Mit diesem Schritt könnten Kindesmisshandlungen und Vernachlässigungen besser aufgedeckt oder verhindert werden, so BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann beim Herbstkongress der Kinderärzte in Bad Orb.

Die verbindliche Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen müsse aber auch überprüft werden. Geeignet hierfür wären laut Hartmann der öffentliche Gesundheitsdienst oder die Jugendhilfe. Nur über diese Stellen werde es möglich sein, Familien ausfindig zu machen, die sich trotz Erinnerung einer Früherkennungsuntersuchung entziehen. Diese Familien müssten in ein flächendeckendes Netz eingebunden werden, das bundesweit allerdings noch nicht vorhanden sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »