Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Einladung zur Kindervorsorge verpflichtend

BAD ORB (ras). Ab Januar 2009 will der Gesetzgeber die Kassen verpflichten, allen bei ihnen versicherten Kindern Einladungen zu den Kindervorsorgen zu schicken.

Diese Gesetzesinitiative wird auch vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) begrüßt. Mit diesem Schritt könnten Kindesmisshandlungen und Vernachlässigungen besser aufgedeckt oder verhindert werden, so BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann beim Herbstkongress der Kinderärzte in Bad Orb.

Die verbindliche Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen müsse aber auch überprüft werden. Geeignet hierfür wären laut Hartmann der öffentliche Gesundheitsdienst oder die Jugendhilfe. Nur über diese Stellen werde es möglich sein, Familien ausfindig zu machen, die sich trotz Erinnerung einer Früherkennungsuntersuchung entziehen. Diese Familien müssten in ein flächendeckendes Netz eingebunden werden, das bundesweit allerdings noch nicht vorhanden sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »