Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Ärzte halten Selbst-Kontrolle für fragwürdig

BERLIN (HL). Der von der Pharma-Industrie entwickelte Verhaltenskodex, der nun auch auf das Verhältnis zu Selbsthilfegruppen ausgedehnt werden muss, ist nach Auffassung der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft ungeeignet, Fehlverhalten vorzubeugen. Gegenwärtig hat der Verein "Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie" beim Bundeskartellamt einen Antrag auf Anerkennung des Kodex als Wettbewerbsregel gestellt. Bislang regelt der Kodex das Sponsoring von Ärzten und Apothekern bei deren Fortbildung. Dabei geht es um Aufwendungen für Hotelunterkünfte und Verpflegung - sowie das Verbot, Ärzten Kultur angedeihen zu lassen. Das Reglement soll unterbinden, dass die Industrie verdeckt Selbsthilfegruppen sponsort und Werbung betreibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »