Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Ärzte halten Selbst-Kontrolle für fragwürdig

BERLIN (HL). Der von der Pharma-Industrie entwickelte Verhaltenskodex, der nun auch auf das Verhältnis zu Selbsthilfegruppen ausgedehnt werden muss, ist nach Auffassung der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft ungeeignet, Fehlverhalten vorzubeugen. Gegenwärtig hat der Verein "Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie" beim Bundeskartellamt einen Antrag auf Anerkennung des Kodex als Wettbewerbsregel gestellt. Bislang regelt der Kodex das Sponsoring von Ärzten und Apothekern bei deren Fortbildung. Dabei geht es um Aufwendungen für Hotelunterkünfte und Verpflegung - sowie das Verbot, Ärzten Kultur angedeihen zu lassen. Das Reglement soll unterbinden, dass die Industrie verdeckt Selbsthilfegruppen sponsort und Werbung betreibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »